Informationstechnik

 

Berufskundeunterricht für Lernende der Berufe Informatiker/in EFZ, Informatikpraktiker EBA (bis Sommer 2019), ICT-Fachfrau/ICT-Fachmann EFZ (ab Sommer 2018), Augenoptiker/in EFZ, Veranstaltungsfachfrau/mann EFZ.

Der Beruf Informatiker ist in folgende drei Fachrichtungen unterteilt:

– Informatiker/in EFZ Fachrichtung Betriebsinformatik
– Informatiker/in EFZ Fachrichtung Systemtechnik
– Informatiker/in EFZ Fachrichtung Applikationsentwicklung

 

Informatiker/in EFZ Fachrichtung Betriebsinformatik

Informatiker/innen der Fachrichtung Betriebsinformatik nehmen neue Geräte in Betrieb, überprüfen neu eingehende Software-Versionen und führen sie in den Betrieb ein, überwachen die Server und Prozesse. Sie stellen den Kunden- und Benutzersupport sicher und sorgen für die Betriebssicherheit. Dazu müssen sie besonders einfühlsam Problemen und Lösungen nachgehen und sie beheben, den Benutzer/innen aufzeigen, wie eine neue Anwendung funktioniert. Sie entwickeln Software für den Einsatz in Dienstleistungen, Prozessen, Produkten und Steuerungen aller Branchen.

Modulverteilung TBZ Betriebsinformatik ab 2014

 

 

Informatiker/in EFZ Fachrichtung Systemtechnik

Systemtechniker/-innen planen, realisieren und administrieren ICT-Netzwerke. Dazu gehören die Installation und Konfiguration von PC-Arbeitsplätzen und der Server, aber auch die Überwachung der IT-Komponenten, damit sie den Anwendern unterbrechungsfrei zur Verfügung stehen und damit auf einem Drucker auch tatsächlich etwas ausgedruckt werden kann. Die Systemtechniker/-innen sind auch für das Backup verantwortlich, damit keine Daten verloren gehen.

Modulverteilung TBZ Systemtechnik ab 2014

 

 

 

 

Informatiker/in EFZ Fachrichtung Applikationsentwicklung

Um es kurz zu machen: Applikationsentwickler/-innen programmieren. Das ist aber nur die halbe Wahrheit. Applikationsentwickler/-innen müssen auch herausfinden, was die Kunden wünschen. Dann muss das Problem gründlich analysiert werden, um mögliche Lösungen mit ihren Vor- und Nachteilen vorzuschlagen. Anschliessend gilt es, die Lösung zu programmieren und gründlich zu testen, bevor sie eingeführt wird. Die Anwender/-innen müssen geschult werden, damit sie die neue Applikation einsetzen können. Damit die Weiterentwicklung sichergestellt werden kann, muss alles sauber dokumentiert werden.

Modulverteilung TBZ Applikationsentwicklung ab 2014

Informatikpraktiker/in EBA

Informatikpraktiker/innen EBA installieren und warten Personal Computer (PC) und Zusatzgeräte im Informatikbereich. Sie richten neue PC-Arbeitsplätze ein und lösen einfache Informatikprobleme. Informatikpraktiker/-innen haben ein gutes Grundwissen in Informatik. Sie können PC-Arbeitsplätze einrichten und einfache Installationen von Hardware, Betriebssystem und Software sowie Peripheriegeräten (Drucker, Modem, Scanner, Webcams usw.) vornehmen. Danach verbinden sie diese Arbeitsplätze mit dem Netzwerk. Diese Arbeiten führen sie nach Anweisungen ihres Vorgesetzten oder mit einer Checkliste korrekt und sicher durch.

ICT-Fachfrau/ICT-Fachmann

ICT-Fachfrau / ICT-Fachmann betreuen Kundinnen und Kunden, selbständig oder in Zusammenarbeit mit anderen Fachpersonen. Sie installieren Hard- und Software, erweitern Gerätekonfigurationen, instruieren Anwenderinnen und Anwender und arbeiten im ICT-Support. Ausserdem unterstützen sie Benutzerinnen und Benutzer im Umgang mit ICT-Mitteln und sind auch in der Wartung von ICT-Benutzerendgeräten tätig. Sie kennen die firmenspezifischen Einstellungen der eingesetzten Hardware und der Standardanwendungen/Betriebsapplikationen um bei Installationen und im Supportfall rasch und in hoher Qualität handeln zu können.

Modulverteilung ICT-Fachfrau TBZ

Augenoptiker/in EFZ

Augenoptiker/-innen mit 4-jähriger beruflicher Grundbildung sind Fachleute für die Beratung und individuelle Anpassung von Korrektions- und anderen Brillen sowie auch für deren Herstellung und Instandhaltung. Sie informieren die Kunden über die optischen Möglichkeiten für ihre individuellen Sehanforderungen in den Bereichen Arbeit, Sport und Freizeit sowie über den Schutz der Augen.

Modulverteilung TBZ Augenoptiker/in ab 2013

Veranstaltungsfachmann/frau EFZ

Zu den Hauptaufgaben von Veranstaltungsfachleuten gehört es, alle technischen Aspekte von Theater- und Opernproduktionen, von Fernseh- und Videoproduktionen, von Events und Messen zu betreuen. Sie sorgen hinter den Kulissen für einen reibungslosen und sicheren Ablauf von Konzerten, Messen und Shows. Die Veranstaltungsfachleute besitzen die nötigen Fachkompetenzen, um ton-, video- und beleuchtungstechnische Anlagen kompetent bereitzustellen und zu bedienen. Sie sind Fachpersonen, wenn es um Auf- und Abbauten von Bühnen und szenentechnischen Einrichtungen geht. Sie stehen Kunden und Kundinnen, Künstler/-innen und deren Vorgesetzten aktiv zur Seite und sorgen für das Gelingen der Veranstaltung oder Produktion. Überdies kennen Veranstaltungsfachleute die geltenden Sicherheitsvorschriften und setzen diese um.

Modulverteilung TBZ Veranstaltungsfachmann/-frau ab 2014